Das Leder

Das Leder für die Succes Kollektion ist ein Naturprodukt. Es wird aus Tierhaut, überwiegend Rind, hergestellt und jedes Stück Leder hat somit eine ganz persönliche Ausstrahlung. Gutes Leder passt sich dem Benutzer an, deshalb wird ein Succes Produkt durch den Gebrauch immer schöner und persönlicher! Gleich anderer Naturprodukte kommt der eigene Charakter des Leders im Laufe der Zeit immer mehr zum Vorschein.
 
Leder
Das Leder, das Succes für seine Kollektion verwendet, stammt von den Gerbereien der italienischen Toskana, weil die Qualität dort am besten ist. Ferner achtet Succes stark darauf, dass die Häute nur von europäischen Tieren stammen. Damit wird eine hochwertige Qualität gewährleistet, da diese Tiere gutes Futter erhalten und ihre Häute kaum durch brennen, Insektenstiche oder Dornenbüsche beschädigt sind. Diese Tiere werden übrigens nicht speziell für die Fertigung von Lederwaren für, sondern das Leder ist ein Nebenprodukt der Fleischindustrie.
 
Lederarten
Im Prinzip kann Leder aus jeder Haut hergestellt werden. Je jünger das Tier ist, desto feiner genarbt ist die Struktur der Haut. Succes macht überwiegend von Rindsleder oder Kalbsleder Gebrauch. Ab und zu wird auch Schaf- oder Ziegenleder verwendet. Die Struktur von Schweinsleder ist meistens zu grob, um sich für die Herstellung von Succes Produkten zu eignen. In der Vergangenheit hat Succes sogar einmal echtes Fischleder für seine Zeitplaner verwendet!
 
In der 'Excellence Collection' finden Sie regelmäßig Materialien in Krokodil- oder Schlangenoptik. Hierbei handelt es sich um geprägtes Rinds- oder Kalbsleder. Selbstverständlich verwendet Succes kein echtes Leder von geschützten Tierarten.
 
Das Gerben
Nach Reinigung der Haut wird das Leder gegerbt um das Leder robuster zu machen. Beim traditionellen Gerbverfahren wird die verderbliche Haut mit speziellen Gerbstoffen haltbar gemacht. Der Gerbvorgang hat großen Einfluss auf die Ausstrahlung des Leders. Die Gerbstoffe können in zwei Kategorien eingeteilt werden, nämlich in Chromsalze und in pflanzliche Produkte. Chromsalze haben einen stärkeren Effekt. Wenn man sich für pflanzliche Stoffe entscheidet, erhält man eine lebendige Ausstrahlung und schont zudem die Umwelt. Während des Gerbvorgangs kann die Geschmeidigkeit des Leders durch das Hinzufügen von Ölen positiv beeinflusst werden.
 
Das Färben
Leder wird mit Anilin Farbstoffen gefärbt. Es gibt verschiedene Methoden für das Färben von Leder, die jeweils eine andere Auswirkung haben. Leder kann 'durch und durch' gefärbt werden, indem man es lange in ein rotierendes Färbebad gibt. Farbnuancen entstehen, weil nicht alle Teile des Leders die gleiche Menge Farbstoffe aufnehmen. Eventuelle Beschädigungen des Leders sind danach weniger sichtbar.
 
Lackleder entsteht wenn man das ´durch und durch´ gefärbte Leder mit Farbe besprüht. Diese Farbschicht schützt das Leder gegen Feuchtigkeit, Schmutz und Transpiration und macht es dadurch geeignet für den täglichen Gebrauch.

Ein sehr natürlicher Effekt wird erreicht, wenn die Farbe per Hand auf das Leder getupft wird. Hierbei wird mit einem Wattebausch eine durchsichtige Farbe in zwei Schichten mit verschiedenen Schattierungen aufgetragen, so dass ein zweifarbiger Tiefeneffekt entsteht. Durch das manuelle Aufbringen entsteht gleichzeitig eine unregelmäßige Farbschattierung, die die natürliche Ausstrahlung verstärkt.
 
Nach dem Färben wird die Haut getrocknet und wird dadurch hart. Durch maschinelles Kneten des Leders, wird es wieder geschmeidig.
 
Vollleder oder Spaltleder
Rindsleder hat eine Stärke von 4 bis 6 mm, und ist damit zu dick für Lederwaren wie Zeitplaner. Deshalb wird das Leder in drei Schichten geteilt, wovon die unterste für Schuhsohlen gebraucht wird. Das Leder der oberen Schicht wird vollnarbiges Leder (oder Vollleder) genannt, weil die natürliche Narbenstruktur sichtbar ist. Sie ist nicht nur die schönere, sondern auch die stärkere Schicht. Dieses Leder wird zudem im Gebrauch immer schöner.
 
Die mittlere Schicht wird Spaltleder genannt. Nach dem Spalten sieht es wie Veloursleder aus, wird aber meistens mit einer Kunststoffschicht und einer imitierten Narbenstruktur versehen, so dass es auf den ersten Blick dem Leder der oberen Schicht gleicht. Diesem Leder fehlt jedoch die lebendige Ausstrahlung und es hat eine kürzere Lebensdauer. Spaltleder ist daher eine gute Alternative für preisgünstige Lederwaren.
 
Struktur des Leders
Wie viel Narben im Leder zu sehen sind, hängt von dem Teil der Haut ab, der verarbeitet wird. Glattes Leder mit wenig Narben stammt von der Flanke. Leder mit einer sportlichen Ausstrahlung und vielen Narben stammt vom Hals. Es wird auch 'Avant Corpo' Leder genannt. Da das Tier beim Grasen den Kopf viel bewegt, entstehen dort die meisten Falten und Narben.